6 Textarten für die Vereinszeitung

Textarten gibt es viele – doch welche sind die richtigen für eine Vereinszeitung? Hier erfährst Du es!

Auch bei Vereinszeitungen gilt: Text ist nicht gleich Text! Es gibt ganz verschiedene Arten von Artikeln und Texten für eine Vereinszeitung. Sie unterscheiden sich vor allem in den Punkten Aufbau, Stil und Verwendung.

Bei der Wahl der geeigneten Textart kommt es vor allem darauf an, welches Ziel Du mit dem jeweiligen Artikel verfolgst (z.B. sachliche Information, Unterhaltung oder Meinungsäußerung) und welche Form von Quellen vorliegen (z.B. Literaturrecherche oder Interview).

Allgemein gilt: Bei der Gestaltung einer eigenen Vereinszeitung sollten im besten Fall möglichst unterschiedliche Textformen verwendet werden, damit sich der Leser nicht langweilt.

Damit Du bestens über die verschiedenen Textarten für eine Vereinszeitung informiert bist, haben wir die wichtigsten 6 für Dich in diesem Artikel zusammengefasst.

 

1. Textart für die Vereinszeitung: Die Nachricht

Die Nachricht ist eine der wichtigsten Textarten für die Vereinszeitung. In einer Nachricht sind die wichtigsten Informationen in Kürze zusammengefasst.

Das heißt, die Informationen werden kurz und prägnant übermittelt. Das Wichtigste für eine Nachricht sind die sogenannten „7 W-Fragen“:

  • Wer?
  • Was?
  • Wann?
  • Wo?
  • Warum?
  • Wie?
  • Wozu?

Wichtig: Von einer Nachricht in einer Vereinszeitung erwarten Leser, dass sie wahr und sachlich ist, keine subjektive Meinung wiedergibt und alle wichtigen Quellen genannt werden.

 

2. Textart für die Vereinszeitung: Der Bericht

Der Bericht lässt sich als eine Erweiterung der Nachricht verstehen. Daher ist auch diese Textart für die Vereinszeitung wichtig.

Doch was macht einen Bericht aus? Im Vergleich zur klassischen Nachricht wird ein Bericht mit mehr Informationen „unterfüttert“, also mit weiteren Informationen versehen.

Weitere nennenswerte Geschehnisse, Beschreibungen der Atmosphäre, Erläuterungen sind mögliche Bestandteile eines Berichts.

Dem Leser sollen möglichst viele Einzelheiten und Hintergrundinformationen über das Geschehen wiedergegeben werden, damit er sich gut in das Beschriebene hineinversetzen kann.

So beschreibt z.B. ein Bericht eines Sportvereins die Ereignisse während eines Wettbewerbs.

Achtung: Ebenso wie in einer Nachricht erwartet der Leser auch hier eine sachliche Beschreibung und keine persönliche Meinungsäußerung des Verfassers.

 

3. Textart für die Vereinszeitung: Die Reportage

Bei einer Reportage kann der Verfasser über Ereignisse, wie etwa eine Sportveranstaltung berichten, bei der er live dabei gewesen ist.

Während Nachricht, Meldung und Bericht eine gewisse Distanz bewahren, geht die Reportage „nah ran“.

Daher nutzt der Autor auch subjektive Eindrücke und Gefühle als Stilmittel. Sie sollen der Beschreibung eine möglichst atmosphärische Note verleihen.

In der Reportage werden außerdem verschieden recherchierte Informationen zusammengefügt und dem Leser der Vereinszeitung vermittelt.

Das können etwa Beobachtungen vor Ort, Interview-Aussagen, aber auch Infos aus Internetrecherchen sein. Der Leser kann so möglichst umfassend informiert werden.

 

4. Textart für die Vereinszeitung: Der Kommentar

Ein Kommentar gibt in einer Vereinszeitung die Möglichkeit zur Diskussion über ein bestimmtes Thema, es zu erläutern oder zu interpretieren – und der Leser kann sich ein eignes Urteil über ein bestimmtes Thema bilden.

Damit gibt er eine Orientierungshilfe und einen Beitrag zur selbstständigen Meinungsbildung.

Beachte: Eine gründliche Analyse des Themas ist Voraussetzung, um knapp und präzise in einem Kommentar seine eigene Wertung aufzuzeigen.

 

5. Textart für die Vereinszeitung: Das Interview

Ein Interview dient dazu, Meinungen oder Informationen aus erster Hand zu erhalten. So kannst Du zum Beispiel bekannte Vertreter des Vereins, ältere oder neue Mitglieder zu bestimmten Themen interviewen.

Auch wenn ein Interview aufwendiger ist als beispielsweise eine klassische Nachricht, kann es Deiner Vereinszeitung und damit auch Deinen Lesern einen hohen Mehrwert bieten.

Es handelt sich dabei um ein protokolliertes Gespräch mit einer oder mehreren Personen. Das Gespräch kann persönlich vor Ort stattfinden oder über Internet und Telefon.

Aussagen werden in der Regel wörtlich wiedergegeben, zum Teil aber auch in indirekter Rede oder manchmal auch frei zusammengefasst.

 

6. Textart für die Vereinszeitung: Interaktives

Interaktives kommt in klassischen Zeitungen immer gut an. Auch für Vereinszeitungen können diese Inhalte und Textformen für mehr Abwechslung und Unterhaltung sorgen.

Im Folgenden stellen wir Dir daher die bekanntesten Beispiele vor:

Die Umfrage

In einer Umfrage können Meinungen oder Informationen erfragt werden. Sie kann auch dazu dienen, ein Feedback von Seiten der Leser zu erhalten.

Allgemein können Umfragen ähnlich wie ein Interview schriftlich oder mündlich durchgeführt werden.

Im Unterschied zum Interview dient die Umfrage aber einer quantitativen Erhebung. Das bedeutet, möglichst viele Meinungen von verschiedenen Personen zu erhalten.

Manche Umfragen geben ganz allgemein Anstoß zum Nachdenken und zur Diskussion. Eine Umfrage kann aber auch den Grundstock für einen Bericht, einen Kommentar oder für eine Reportage liefern.

Tests

Tests dienen im Vergleich zu Umfragen vor allem der Eigenunterhaltung von Lesern. So sind beispielsweise einfache Persönlichkeitstests sehr beliebt.

Es können aber auch journalistisch wertvolle Tests durchgeführt werden, wie etwa das Testen eines neuen Restaurants oder eines Freizeitangebotes.

Rätsel, Quiz und Witze

Diverse Unterhaltungs-Inhalte wie Rätsel, Witze oder lyrische Inhalte gehören mittlerweile ebenfalls zu den Klassikern in Zeitungen.

Oftmals werden sie auch mit einem Gewinnspiel verbunden oder beziehen sich auf aktuelle Themen.

Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt! Beachte jedoch, dass die Inhalte stets auf Deine jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sein sollten.