So erstellst Du eine Abizeitung

Die perfekte Abizeitung gestalten – mit dieser 6-Schritte-Anleitung klappt’s

Schritt für Schritt zur perfekten Abizeitung: Eine wichtige und lange Zeit neigt sich dem Ende zu – die Schulzeit. Zur Erhaltung der besten und schönsten Erinnerungen, ist es mittlerweile zu einem festen Ritual geworden, dass der letzte Jahrgang eine Abizeitung erstellt.

Damit Du auch mit der Erstellung und Gestaltung Freude hast und Du Deine Schulzeit in bester Erinnerung behalten kannst, solltest Du den Ablauf gut organisieren, denn es gibt einiges zu beachten.

Um die Erstellung Deiner Abizeitung möglichst entspannt zu gestalten, haben wir Dir eine übersichtliche 6-Schritte-Anleitung zusammengestellt.

 

1. Die Planung

Wie bei allen großen Projekten gilt auch bei Deiner Abizeitung: Die richtige Planung ist entscheidend und sollte auch immer der erste Schritt sein.

Damit alles glatt läuft, haben wir das Wichtigste kurz für Dich zusammengefasst:

Frühzeitige Planung
Bereits der erst Tipp ist Gold wert: Fange möglichst früh an Dich mit Deinen Mitschülern zu treffen. Optimal sind etwa 12 bis 14 Monate vor Deinem Schulabschluss.

Bedenke stets: Spätestens zwei Monate vor Herausgabe sollte die erste, fertige Version Deiner Abizeitung fertig sein. Plane also immer eine gewisse Pufferzeit ein, falls mal etwas nicht genau nach Plan läuft.

Aufgabenverteilung
Gute Nachrichten: Wenn Euer Abi-Motto noch nicht feststeht, könnt Ihr mit der Organisation beginnen. Bestimmt als erstes klare Ansprechpartner für jeden Bereich der Abizeitung und gestaltet einen festen Zeitplan.

Finanzierung
Sponsoren helfen Dir, die Abizeitung zu finanzieren. Sprich sie daher möglichst frühzeitig an und plane vorher genau, inwiefern Ihr in Eurer Abizeitung Werbung für Unternehmen machen wollt.

Dafür solltest Du folgende Punkte mit Deinem Team abklären:

  • Größe der Anzeigen und Anzahl
  • Platzierung (Innerhalb des regulären Inhalts, bestimmte Seiten, Umschlag)
  • Kosten farbig oder schwarz-weiß

Ressourcen
Bevor Du mit der Umsetzung der Abizeitung starten kannst, solltest Du noch ein paar wichtige Fragen bezüglich der Ressourcen klären:

  • Welches Programm möchtest Du für die Gestaltung nutzen?
    Microsoft Word eignet sich bereits gut zur Gestaltung einer Zeitschrift, aber du kannst dich natürlich ebenso für ein professionelles Satzprogramm wie InDesign entscheiden.
  • Benötigst Du einen PC oder andere technischen Hilfsmittel?
  • Wo möchtest Ihr Euch für Meetings treffen? Welche Räume stehen zur Verfügung?

 

2. Themen und Inhalte

Die richtigen Themen finden
Für Abizeitungen gibt es typische und beliebte Themen. Du darfst und solltest natürlich ebenso selbst kreativ sein. Welche Themen könnten für Eure Schule oder speziell Euren Jahrgang interessant sein?

Typischen Themen für Ihre Abizeitung sind beispielsweise: Vorworte von Lehrern oder dem Schulleiter, Steckbriefe, Kurs- oder Klassenberichte, Kinderbilder, Berichte von Ausflügen, Abiwahlen oder Zitate.

Jedes dieser Themen kann Eurem persönlichen Abimotto entsprechend angepasst werden.

Du brauchst mehr Inspiration? Kein Problem! Dann schau bei unserem Artikel „Themen und Ideen für eine Abizeitung finden“ vorbei.

Inhalte erstellen
Die entsprechenden Inhalte müssen natürlich auch erstellst, bzw. geschrieben werden. Überlegt daher in Eurem Team, wer welche Inhalte erstellen möchte und macht eine kurze Übersicht.

Wer eine Leidenschaft zum Fotografieren hat und eine Kamera besitzt, wird bestimmt schöne Fotostrecken erstellen.

Kennt ihr Hobby-Designer in Eurer Stufe? Dann fragt sie, ob sie sich nicht mit dem Layout auseinandersetzen wollen.

Tipp: Fragt in Euren Klassen etwas herum. Vielleicht hat ein Mitschüler auch bereits einen Bericht über eine Klassenfahrt verfasst und würde ihn gerne zur Verfügung stellen. Das kann Euch viel Arbeit ersparen!

 

3. Format und Gestaltung

Format
Wie groß sollte die Abizeitung sein? Wie viele Seiten wird sie ungefähr umfassen? Das sind mögliche Fragen, mit denen Du Dich in Punkto Format auseinandersetzen sollest.

Format innerhalb der Abizeitung: Erstelle eine Übersicht aller Seiten und überlege Dir, wie Du die Artikel und Bilder am besten platzierst. Sollte noch viel Platz vorhanden sein, kannst Du immer noch Ergänzungen einbringen.

Es ist außerdem wichtig die Textlänge vorab zu überprüfen und eine erste Einschätzung vorzunehmen, ob die jeweiligen Texte zu lang oder kurz sind.

Tipp: Idealerweise nutzt Du ein Programm, welches die Zeichenanzahl genau bestimmen kann. Bei Microsoft Word beispielsweise kannst Du dies unter dem Menüpunkt ÜBERPRÜFEN > Wörter zählen vornehmen.

Gestaltung
Die Gestaltung Deiner Abizeitung ist ein wichtiger Punkt. Ist sie nicht ansprechend genug, findet sie nur wenig Anklang bei Lesern – ist sie hingegen gestaltungstechnisch überladen, verliert man schnell den Überblick.

Unsere Empfehlungen sind daher:

  • Passe die Gestaltung Eurem Abimotto an, denn das unterstützt den Inhalt anstatt in Konkurrenz mit ihm zu stehen.
  • Entscheide Dich für die Grundfarben: Sie sollten sich gut ergänzen und voneinander abheben.
  • Das Erscheinungsbild sollte einheitlich sein: Nutze für Überschriften und Texte daher einheitliche Schriftarten. Diese Regel kann jedoch auch gebrochen werden, um beispielsweise wichtige Seiten besonders hervorzuheben.
  • Das Design sollte individuell sein und Euch repräsentieren. Also lasst Eure eigene Ideen immer wieder miteinfließen.

Achtung: Du solltest erst mit der Gestaltung Deiner Abizeitung beginnen, wenn alle Artikel in Endform vorliegen. Grundlegende Gestaltungsmöglichkeiten können natürlich auch vorab überlegt werden.

 

4. Korrektur

Nichts ist ärgerlicher als eine Abizeitung, in der viel Arbeit, Zeit und Leidenschaft steckt – die jedoch voller Fehler ist.

Benennt daher Leute, die für das Korrekturlesen verantwortlich sind. Lasst einen Artikel bestenfalls von mehreren Leuten nacheinander Korrekturlesen.

Gebt etwa einen Monat vor dem Drucken eine erste Probe-Version heraus und schaut sie nochmals nach Fehlern durch.

Viele Druckereien bieten einen kostenlosen Probedruck an. Ansonsten könnt Ihr eine PDF-Version nutzen.

Tipp: Vereinbart ein Datum, bis wann Korrekturen und Verbesserungsvorschläge angenommen werden. So ist sichergestellt, dass Ihr Euren Zeitplan einhaltet.

 

5. Druck

Idealerweise hast Du Dich schon über die Möglichkeiten beim Druck informiert. Es gilt noch letzte Entscheidungen zu fällen, bevor Du Deine eigene Zeitung endlich drucken lassen kannst.

Am besten sprichst Du Dich persönlich mit uns ab – wir beraten Dich gerne und beantworten alle offenen Fragen.

Wichtige Punkte sind beispielsweise:

  • Anzahl der Seiten und Exemplare
  • Qualität des Papiers
  • Anzahl schwarz-weiß und Farbseiten
  • Festgebundener oder einfacher Umschlag

Und die Kosten? Die lassen sich ganz leicht mit dem Rechner auf unserer bestimmen.

 

6. Verkauf

Für den Verkauf gibt es viele Möglichkeiten. Du kannst beispielsweise einen Stand in der Schule machen oder die Abizeitungen auf der Abifeier sowie anderen Schulveranstaltungen verkaufen.

Für Druck und Verkauf ist es wichtig zu wissen, wie viele Exemplare etwa benötigt werden.

Unser Tipp dazu: Legt eine Liste aus und informiert vorher Mitschüler, Lehrer und Eltern über die Zeitung. So kannst Du die Anzahl besser abschätzen.

 

Zusammenfassung

  • Eine Abizeitung zu erstellen erfordert viel Zeit und Arbeitsaufwand. Suche Dir daher ein Team und erstellt einen übersichtlichen Plan, sowie eine To-do-Liste für alles Anstehende.
    Teilt Aufgaben auf und verabredet Euch für regelmäßige Meetings.
  • Informiere Dich rechtzeitig über Kosten, Finanzierungsmöglichkeiten und den Druck und suche dafür geeignete Ansprechpartner.
  • Gestaltung ist wichtig, der Inhalt aber noch mehr!: Natürlich darfst Du bei der Gestaltung Deiner Abizeitung kreativ sein. Die Gestaltung sollte jedoch stets der Unterstützung des Inhalts dienen.
  • Plane lieber mehr Zeit ein und beginne rechtzeitig mit der Organisation und Planung des Abizeitungs-Projektes. Das kann Dir am Ende viel Stress ersparen.