Die besten Textarten für die Abizeitung

Die wichtigsten Textarten für Eure Abizeitung ­– der Überblick

Bei einer Abizeitung werden meist viele verschiedene Textarten verwendet. Denn nur so wird eine Abizeitung auch wirklich ansprechend, abwechslungsreich und spannend.

Doch welche Textarten gibt es eigentlich? Wie werden sie verfasst und worauf muss man achten? Ihr habt keinen Überblick? Kein Problem!

Wir haben Euch im Folgenden alles wichtige zu den Textarten für eine Abizeitung zusammengefasst.

 

1. Textart für die Abizeitung: Schüler-Steckbrief

Als „Steckbriefe“ wird der Teil Deiner Abizeitung bezeichnet, in dem jeder kurz und persönlich vorgestellt wird. Meist nehmen sie einen Großteil der Abizeitung ein.

Besonders spannend sind Steckbriefe, wenn sie nicht von den Personen selbst, sondern von den Freunden oder Mitschülern verfasst werden.

Sie stellen oft das Herzstück der Abizeitung dar und dürfen gerne etwas kreativer gestaltet werden.

Beachtet: Bevor Ihr die Infos für das Erstellen der Steckbriefe herausgebt, solltet Ihr vorab ein Layout dafür erstellen und schauen, wie es sich vom Platz her verhält. Wenn Ihr Perfektionisten seid, könnt Ihr versuchen, die Fragen passend zum Abimotto zu gestalten.


Steckbrieffragen

Zu den Steckbrieffragen gehören Standardangaben wie Name, Geburtsdatum oder Lieblingsfächer. Daneben habt Ihr aber auch die Möglichkeit, Euren Mitschülern eigen kreierte Fragen zu stellen.

Bei diesen Fragen könnt Ihr Eurer Kreativität freien Lauf lassen oder auf Steckbrieffragen von anderen Abizeitungen zurückgreifen. Ihr solltet jedoch darauf achten, dass die Fragen für die Abizeitung nicht zu privat sind, aber dennoch unterhaltsam.

Idealerweise stellt Ihr die Fragen so, dass sie dem Befragten etwas Raum zum Antworten lassen. Vermeidet es Fragen zu stellen, die zu beleidigenden Antworten führen könnten.

Und die Anzahl der Fragen? Als grobes Maß gelten 5-20 Fragen.

Wie viele es letztendlich werden, hängt vom Layout Eurer Abizeitung und dem vorhandenen Platz ab.

Unser Tipp: Um Platz zu sparen und die Fragen etwas kreativer zu gestalten, könnt Ihr sie auch durch Symbole ersetzen und diese in einer kleinen Legende kurz erklären.

 

2. Textart für die Abizeitung: Lehrer-Steckbrief

Neben Schüler-Steckbriefen sind auch Lehrer-Steckbriefe in der Abizeitung gerne gesehen.

Lehrer-Steckbriefe sind eine gute Möglichkeit, noch einmal interessante oder spannende Infos über die Personen zu erfahren, die Euch so lange begleitet und auf den nächsten Lebensabschnitt vorbereitet haben.

Beim Erstellen der Fragen ist allerdings Feingefühl gefragt! Ihr wollt ja schließlich keinem Lehrer zu nahetreten.

Überlegt zuvor, welche Lehrer Ihr für die Steckbriefe interviewen wollt. Damit das Ganze nicht zu viel Platz einnimmt, solltet Ihr Euch auf die wichtigsten Lehrer beschränken.

Achtung: Bedenkt bitte, dass Lehrer gerade in der Abizeit viel beschäftigte Personen sind und daher Zeit für die Beantwortung der Fragen brauchen werden.

 

3. Textart für die Abizeitung: Grüße

Grüße sind eine schöne Möglichkeit, sich untereinander persönliche Botschaften über die Schulzeit zukommen zu lassen und sie lange in Erinnerung zu behalten.

Wie diese gestaltet werden und wie viel Platz sie einnehmen, ist dabei ganz Eurer Entscheidung überlassen.

Um die Grüße in Eurer Abschlusszeitung jedoch nicht ins Unermessliche wachsen zu lassen, solltet Ihr für jeden Gruß zumindest eine grobe Satz- oder Zeichenbegrenzung angeben, die sich nach Eurem vorhandenen Platz richtet.

Beim Formulieren der Grüße sollten eure Schulkameraden beachten, dass Grüße immer an jemanden statt über jemanden geschrieben sein sollten. Die Grüße sollten also keine Kommentare sein, sondern die Personen persönlich ansprechen.

Tipp: Nachdem Ihr alle Grüße Eurer Mitschüler eingesammelt habt, solltet Ihr einmal alle durchlesen, damit sich kein unpassender Gruß in die Abizeitung verirrt.

 

4. Textart für die Abizeitung: Kommentare zu Schülern, Lehrer und Schulzeit

Neben den Grüßen könnt Ihr auch Kommentare zu Lehrern, Schülern, Unterricht, etc. in Eure Abizeitung mitaufnehmen.

Allerdings solltet Ihr auch hier darauf achten, dass sich negative Kritik in Grenzen hält und dabei niemand beleidigend kommentiert wird.

Achtet stattdessen auf lustige und positive Formulierungen. Damit das Ganze möglichst reibungslos abläuft, könnt Ihr Vorlagen oder einen Leitfaden für Kommentare erstellen und sie Euren Mitschülern zur Verfügung stellen.

Im Folgenden stellen wir Euch einen sinnvollen Ablauf vor:

  1. Ihr überlegt in der Redaktion was bei Kommentaren angemessen ist und was gar nicht geht.
  2. Erstellt einen groben Leitfaden mit guten Beispielen.
  3. Ihr gebt den Leitfaden zusammen mit einer Deadline zur Abgabe aus.
  4. Die Kommentare werden zur Deadline von Euch eingesammelt.
  5. Jeder erhält die Kommentare zu seiner Person und gibt sein Feedback.
  6. Die Kommentare werden von der Redaktion nochmals kritisch durchgelesen.

Tipp: Diese Vorgehensweise könnt Ihr auch für alle anderen Textarten verwenden und entsprechend anpassen und beispielsweise Punkt 5 rausnehmen.

 

5. Textart für die Abizeitung: Berichte

Bevor Ihr mit dem Schreiben von Berichten starten könnt, solltet Ihr Euch als Redaktion einigen, über welche Themen eigentlich Berichte verfasst und veröffentlicht werden sollen.

Beispiele für Berichte sind:

  • Leistungskurse
  • Exkursionen
  • Studienfahrten
  • Besondere Veranstaltungen
  • Projekte
  • AGs

Sobald eine Entscheidung steht, fragt Ihr am besten nach 1-3 Leute aus jedem Kurs, die für Euch den jeweiligen Bericht schreiben möchten.

Um zu vermeiden, dass es zu zeitlichen Verzögerungen kommt, solltet Ihr auch wieder hier Deadlines festlegen – eine für den ersten Entwurf und die zweite für den fertigen Bericht.

Auf jeden Fall sollten die Layouter der Abschlusszeitung den Bericht mit den Verfassern absprechen.
Dies betrifft vor allem die grobe Länge, Schriftart und Schriftgröße. 

Achtung: Wenn die Verfasser etwas besonders Ausgefallenes planen, sollte dies unbedingt vorher mit der Redaktion abgesprochen werden.

 

6. Textart für die Abizeitung: Rückblicke und Klassenbucheinträge

Auszüge aus alten Klassenbüchern, alte Essays und Hausaufgaben, Sprüche, Zitate

oder Versprecher von Schülern oder Lehrern sind meistens sehr lustig und kommen in einer Abizeitung immer gut an.

Fragt beispielsweise einmal im Sekretariat nach, ob Ihr Einsicht in die Klassenbücher bekommen könnt. Vielleicht findet sich da auch noch der eine oder andere lustige Eintrag.

Am besten beginnt Ihr bereits am Anfang der Oberstufe damit, solche Schriftstücke zu sammeln. So könnt Ihr sichergehen, dass ihr eine große Auswahl an lustigen Zitaten zur Verfügung habt, wenn es an das Erstellen der Abizeitung geht.

 

7. Textart für die Abizeitung: Kreativer Beitrag

Solltet Ihr am Ende noch Platz in Eurer Abizeitung haben, könnt Ihr diesen beispielsweise mit einem schönen Gedicht, Essay oder Fazit über Eure Schulzeit schmücken.

Solche Beiträge eignen sich auch gut, um zwischen den klassischen Inhalten etwas Abwechslung zu bieten.

Jemand kann gut zeichnen? Dann bringt das in Eure Abizeitung mit ein!

Weitere kreative Beiträge könnten sein:

  • Gedichte
  • Rede
  • Kurzgeschichten
  • Bilder/ Zeichnungen
  • Essay